Wiener Tarock – Club SOLO

 

Home

Wir über uns

Ankündigungen

Ergebnisse

Fotos

Partner

 

TAROCKREGELN des Wiener Tarock - Clubs SOLO für Turniere und für die Tarockmeisterschaft

 

 

1. Allgemeines

1.1. Die nachfolgenden Regeln gelten für Tarock XX-Rufen und sind grundsätzlich für alle Tarockturniere des TC SOLO und für die  Tarockmeisterschaft gültig.

1.2. Grundsätzlich wird jedes Spiel gespielt.

1.3. Wird vom Rückhandspieler nicht abgehoben, sondern „geklopft“, werden die Karten trotzdem in zwei Lagen zu 5 Karten an die Spieler ausgegeben.

1.4. Hat ein Spieler 10 Farbkarten oder 9 Farbkarten und eine Karte der „Trull“ (Sküs, Mond, Pagat) wird zusammengeworfen und das Spiel neu gegeben.

1.5. Vergibt sich ein Spieler, wird das Spiel neu gegeben.


1.6. Jeder Stich ist, nachdem alle Spieler zugegeben haben – also alle 4 Karten am Tisch liegen – umzudrehen.

1.7. Verstößt ein Spieler gegen die Regeln – spielt also „Renonce“ – hat er grundsätzlich die Punkte des angesagten Spieles an alle drei Mitspieler „auszuzahlen“. Solange der Stich noch nicht umgedreht ist, kann er jedoch seinen Fehler korrigieren.

Bei Einzelspielen – also „Farbensolo“ und „Solo“ – muss er dem Einzelspieler voll „auszahlen“ (also 4 Punkte plus eventuelle Zusatzansage mal dem jeweiligen Spieleinsatz mal 3) und den beiden anderen Mitspielern auch die volle Ansage (also 4 Punkte plus eventuelle Zusatzansage).


2. Grundregeln

2.1. Der Rufer und sein Partner müssen bei jedem Spiel 45 Punkte machen, um das Spiel zu gewinnen. Dies gilt auch dann, wenn das Spiel kontriert wird.

2.2. Bei Absolut-Ansage muss der Ansager und sein Partner 56 Punkte machen, um die Zusatzansage „Absolut“ zu gewinnen.

 

2.3. Bei Einzelspielen („Solo“ bzw. „Farbensolo“) gibt es kein „Absolut“ (weder still noch angesagt). Auch hier muss der Einzelspieler 45 Punkte machen um das Spiel zu gewinnen.

2.4. Der Rufer kann bis zu „XVI“ rufen. Er darf sich aber nicht selbst rufen. Hat der Rufer XX, XIX, XVIII, XVII, und XVI im Blatt, muss er „Solo“ rufen. Ein „Kontra“ auf den „Muss-Solo“ muss nicht angenommen werden.

2.5. Hat der Gegner des Rufers die „Trull“ (Sküs, Mond, Pagat) im Blatt, muss er (bei einem einfachen Spiel ohne Zusatzansage) Kontra geben. Ist bereits die Ansage „Absolut“ angesagt, muss er weder das Spiel noch „Absolut“ bzw. kontern. Auch bei Solospielen muss das Spiel nicht kontriert werden. Die Zusatzpunkte für die „Trull“ erhält er trotzdem.

 

2.5.1. Wird auf den „Muss-Kontra“ retour gegangen, muss der Kontrierende das „Retour“ nicht akzeptieren.

2.6. Wird in einem Spiel der Mond gefangen (Sküs sticht Mond), werden die nächsten 4 Spiele NICHT um doppelte Punkte gespielt.

2.7. Die „Trull“ (Sküs, Mond, Pagat) sowie die „Königstrull“ (alle 4 Könige) zählen bei jedem Spiel, also auch bei „Farbensolo“ und „Solo“. Diese Ansagen müssen am Schluss des Spiels angesagt werden.

2.8. „Farbensolo“ darf nur angesagt werden, wenn der Spieler zumindest 5 Farbkarten (hievon zumindest 1 König) im Blatt hat.

2.9. „Valat“ darf in einfachen Spielen nur dann angesagt werden, wenn der Ansager den „Sküs“ in der Hand hat, es sei denn, der Partner hat bereits „Absolut“ angesagt.

 

2.10. Beabsichtigt ein Spieler einen „Solo-Valat“ oder einen „Farbensolo-Valat“ oder eine „Kontra-Valat“ anzusagen, muss er vor der Ansage die Turnierleitung zu verständigen. Die Turnierleitung entscheidet - allein durch die Betrachtung der Karten des Ansagers - ob diese Ansage gemacht werden darf oder nicht. Der TC SOLO will damit Manipulationen durch die Ansage nicht gewinnbarer Valatspiele vermeiden.

 

Spielt ein Spieler einen „Solo-Valat“ oder einen „Farbensolo-Valat“ oder einen „Kontra-Valat“ ohne vorher die Turnierleitung verständigt zu haben, zählt das Spiel anstatt 72 nur 36 Punkte.

 

2.10.1. Sollte der Gegner einer angesagten Farbe-Valat 10 Tarock mit Sküs und/oder Mond haben, dann muss er die angesagte Farbe Valat kontrieren.

 

Ansonsten muss ein Gegner eines angesagten und von der Turnierleitung genehmigten „Solo-Valat“ oder einer angesagten und von der Turnierleitung genehmigten „Farbe-Valat“, der diese Ansage kontrieren will, vor der Ansage die Turnierleitung verständigen.

 

Da die Turnierleitung die Karten des Ansagers schon kennt, muss der Kassier des TC SOLO – allein durch die Betrachtung der Karten des Kontrierenden – entscheiden, ob diese Ansage gemacht werden darf, oder nicht.

 

Ist dieser nicht anwesend, nominiert die Turnierleitung einen anderen erfahrenen, anwesenden Clubspieler des TC SOLO.

 

Der TC SOLO will damit Manipulationen durch die Ansage nicht gewinnbarer Kontras auf Solo-Valat- bzw. Farbensolo-Valatspiele

vermeiden.

 

 



3. Spielwerte

3.1. Das einfache Spiel zählt 1 Punkt.

3.2. Wird der „Pagat ultimo“ still gespielt oder erreichen die Spieler 56 Punkte oder mehr (gewinnen also still „Absolut“), zählt dies jeweils 1 Punkt.

3.3. Wird der Mond gefangen („Sküs“ sticht „Mond“), zählt dies 1 Punkt.

3.4. Die Zusatzansage „Absolut“ zählt 2 Punkte.

3.5. Die Zusatzansage „Pagat ultimo“ zählt 2 Punkte.

3.6. Die Einzelspiele „Farbensolo“ und „Solo“ zählen jeweils 4 Punkte.

3.7. Bei „Solo“ zählt der „Pagat ultimo“ still 2 Punkte und angesagt 4 Punkte.

3.8. „Valat“ zählt im einfachen Spiel still 6 Punkte und angesagt 12 Punkte.

3.9. Bei „Farbensolo“ und „Solo“ zählt der „Valat“ still 12 Punkte und angesagt 24 Punkte.

3.11. Die „Trull“ (Sküs, Mond, Pagat) und die „Königstrull“ (alle 4 Könige) zählen im einfachen Spiel jeweils 1 Punkt und bei „Farbensolo“ und „Solo“ jeweils 2 Punkte, auch wenn sie der Gegner des Solospielers hat. Bei einem „Muss-Kontra“ zählt die „Trull“ auch dann, wenn der Kontrierende den „Retour“ nicht annimmt.


4. Lizitation

4.1. Bei jedem einfachen Spiel ist die Lizitation mit „Kontra“ und „Rekontra“ begrenzt. Bei Einzelspielen „Solo“ bzw. „Farbensolo“ sowie bei angesagtem „Valat“ ist die Lizitation mit „Kontra“ begrenzt.

4.2. Die Lizitation läuft immer über einfaches Spiel – mit oder ohne Zusatzansagen – über Farbensolo zu Solo (siehe Punkt 4.4.).

4.3. Ein Einzelspiel („Farbensolo“ oder „Solo“) ist grundsätzlich höher als ein angesagter „Valat“ zum Partner.

4.4. Wird vom Rufer oder dessen Partner die Zusatzansage „Pagat ultimo“ oder „Absolut“ bzw. beides getätigt, ist bei Ansage eines „Farbensolos“ durch einen anderen Mitspieler die Lizitation auf „Solo“ nicht zulässig.


VIEL SPASS BEIM SPIEL WÜNSCHT
DAS „REGELGREMIUM“ DES WIENER TAROCK-CLUBS „SOLO“

 

 

 

Impressum: Wiener Tarock - Club SOLO - Clubleitung: Gerd ESCHRICH - Inhaltliche Verantwortung: Herbert WERNER - mehr --> HIER